Bildungsministerin Blaženka Divjak (Foto: Tomislav Miletic / PIXSELL) Bildungsministerin Blaženka Divjak (Foto: Tomislav Miletic / PIXSELL)

Die PISA-Studie untersucht die Kenntnisse und Fähigkeiten von Schülern in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Lesekompetenz. 2018 nahmen 79 Länder mit mehr als 600 000 Schülern teil. Die von kroatischen Stchülern erzielten Ergebnisse waren im Vergleich zu denen in anderen Ländern unterdurchschnittlich. Der größte Rückgang bei den Rankings ist bei den Naturwissenschaften zu verzeichnen. Die Studie wurde vor der Durchführung der experimentellen Phase der Lehrplanreform an allen Schulen in Kroatien durchgeführt.

Die Bildungsministerin Blaženka Divjak sagte, dass Kroatien stagniert und mit den Ergebnissen nicht zufrieden sein kann.

„Erstens ist unsere Entwicklung in Bezug auf Lesen und Mathematik stabil, was an sich keine gute Nachricht ist. Von 2006 bis heute gibt es keine statistisch signifikanten Veränderungen in Bezug auf die Lesekompetenz und Mathematik. Leider müssen wir sagen, dass wir einen negative Entwicklung haben, wenn es um die Kompetenz der Naturwissenschaften geht“, sagte Divjak.

Die PISA-Studien der OECD sind internationale Schulleistungsuntersuchungen, die seit dem Jahr 2000 in dreijährlichem Turnus in den meisten Mitgliedstaaten der OECD und einer zunehmenden Anzahl von Partnerstaaten durchgeführt werden. Sie haben das Ziel, alltags- und berufsrelevante Kenntnisse und Fähigkeiten Fünfzehnjähriger zu messen.

(Quelle: HRT)