Illustration, (Foto: Sanjin Strukić/Pixsell) Illustration, (Foto: Sanjin Strukić/Pixsell)

Die Eltern von Kindern mit Behinderungen und Lehrer, die mit ihnen zusammenarbeiten, protestierten heute in der Hauptstadt, um auf Probleme hinzuweisen, denen sie tagtäglich begegnen.

Die Kinder erhalten keine auf sie abgestimmten Lehrmittel, die es ihnen ermöglichen würden, den regulären Unterricht in der Schule zu besuchen.

Mehr als 800 Familien, die sich in diesem Jahr um diese Form der Unterstützung beworben haben, warten immer noch darauf, dass das Bildungsministerium ihre Fälle bearbeitet.

Die kroatischen Schulen hatten ihrerseits versrpochen, allen Kindern integrierten Unterricht und gleiche Chancen abzubieten, aber in Wirklichkeit, so die Eltern, sei dies nicht der Fall.

Iva Tadić, aus dem Verband der Lehrassistenten Pun-Hr, betonte in diesem Zusammenhang: "Wir möchten, dass unsere Kinder die Unterstützung erhalten, die sie brauchen. Wir stehen jeden Tag vor allen möglichen Problemen. Unsere Arbeitsrechte und die Rechte dieser Kinder werden verletzt. Unser Recht, trotz unserer Andersartigkeit gleich behandelt zu werden, wird nicht gewahrt. Ich fordere alle auf, sich uns anzuschließen, um diese Regierung zu zwingen die Rechte von Kindern und Eltern zu respektieren, wie sie es versprochen hat."