David Maria Sassoli, Präsident des Europäischen Parlaments (Foto: HRT) David Maria Sassoli, Präsident des Europäischen Parlaments (Foto: HRT)

Der Präsident des Europäischen Parlaments David Sassoli nahm heute in Zagreb an einem Treffen mit der kroatischen Regierung teil.

Anlass war die kroatische EU-Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr 2020.

Der Präsident des Europäischen Parlaments erklärte zu Beginn des Treffens er sei wirklich froh, dass dieses Treffen organisiert wurde, denn nach der Bildung der Kommission müsse Kroatien nun während seiner Präsidentschaft eine sehr wichtige Aufgabe übernehmen. Vor allem, weil nun die politische und exekutive Arbeit dieser Versammlung beginne.

 "Wenn die kroatische Ratspräsidentschaft vorbei ist, der Brexit vorbei ist, der Finanzplan der EU angenommen ist und wenn wir einen erfolgreichen Gipfel mit unseren Nachbarn haben, werden wir zufrieden sein. Andere Themen sind längerfristiger Natur, und deshalb heben wir diese drei sehr sichtbaren politischen Themen hervor, die wir auf unsere Tagesordnung setzen," entgegnete der kroatische Premierminister Andrej Plenković

Der Schwerpunkt der Gespräche lag auf den Herausforderungen, denen sich die Union in der kommenden Zeit gegenübersieht.

Sowohl der kroatische Premierminister als auch der EU - Parlamentspräsident waren sich einig, dass eine der größten Herausforderungen darin bestehe, sich auf einen mehrjährigen Finanzrahmen zu einigen.

Diesbezüglich betonte Andrej Plenković, dass die Bedürfnisse weniger entwickelter Mitgliedstaaten mit den Beiträgen besser entwickelter Mitgliedstaaten in Einklang gebracht werden müssen.