Der Eingang zum Kloster in Đakovo (Foto: Pixabay) Der Eingang zum Kloster in Đakovo (Foto: Pixabay)

Die meisten Fälle wurden in der Stadt Zagreb und in der Gespanschaft Osijek Baranja mit jeweils zwölf neuen Fällen bestätigt. In Zadar wurden nach der Adria Tour, keine neuen Fälle verzeichnet.

Im Fall von Đakovo wird angenommen, dass das Virus von zwei Nonnen aus dem Kosovo mitgebracht wurde, jedoch kann diese Behauptung noch nicht mit Sicherheit bestätigt werden. Insgesamt gibt es 150 Schwestern im Kloster. Weitere 30 kamen zur „geistlichen Erneuerung“ nach Đakovo.

Am Sonntag wurden die ersten Symptome festgestellt, vier von ihnen hatten Fieber und 12 Nonnen wurden unverzüglich getestet, zehn von ihnen positiv auf das Coronavirus. Fünf von ihnen wurden zur Behandlung im Universitätsklinikum von Osijek untergebracht sowie ein weiterer infizierter Bürger. Im Laufe des Tages wurden alle Nonnen sowie andere Mitglieder getestet. Morgen sollen die Ergebnisse veröffentlicht werden und weitere Maßnahmen eingeleitet werden. Auch an den Grenzübergängen zu Bosnien und Herzegowina und Serbien.

"Dies zeigt, dass wir weiterhin vorsichtig sein müssen. Gleichzeitig bedeutet dies jedoch nicht, dass sich die epidemiologische Situation dramatisch verschlechtert hat", erklärte Gesundheitsminister Vili Beroš.

Seit Ausbruch der Pandemie wurden in Kroatien 2.366 Fälle bestätigt. Insgesamt getestet wurden 73093 Personen getestet, davon 347 in den letzten 24 Stunden.

(Quelle: HRT)