Illustration (Foto: HRT) Illustration (Foto: HRT)

2.239 Covid-Patienten werden im Krankenhaus behandelt, 245 von ihnen müssen künstlich beatmet werden. 39 Menschen sind in den letzten 24 Stunden an den Folgen des Virus gestorben. 

Seit dem Ausbruch der Pandemie haben sich 330.176 Personen in Kroatien mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. 7.040 Menschen sind an den Folgen des Virus gestorben. Insgesamt konnten sich 338.258 Personen von dem Virus erholen, davon 2.2126 in den letzten 24 Stunden. 

Gegenwärtig befinden sich 34.690 Menschen in der Selbstisolation. Insgesamt wurden in Kroatien bis heute 1.794.905 Corona-Tests durchgeführt, davon 10.358 in den letzten 24 Stunden.

Gesundheitsminister Vili Beroš kündigte auf der heutigen Sitzung der Regierung an, dass der Prozess der Corona-Massenimpfungen intensiviert wird. Zukünftig sollen an sieben Tagen in der Woche und 12 Stunden pro Tag die Menschen gegen das Coronavirus geimpft werden. Hierbei sollen Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums und des kroatischen Roten Kreuzes in die Organisation des Impfprozesses integriert werden.

Bis einschließlich 28. April wurden 648.709 Personen gegen COVID-19 geimpft. Davon 469.143 nur mit der ersten und 177.130 Personen haben bereits die zweite Impfdosis erhalten. 

Premierminister Andrej Plenković hat heute das Zagreber Messegelände besucht, um sich mit dem medizinischen Fachpersonal zu treffen. Während der späteren Kabinettssitzung der Regierung, kommentierte er die aktuelle epidemiologische Situation im Land und sagte, dass der aktuelle Abwärtstrend ermutigend sei. Plenković ging auch auf Kroatiens Impfstoffvorrat ein: "Ich möchte Sie daran erinnern, dass wir dank unserer Bemühungen im zweiten Quartal, durch den Erwerb neuer Dosen des Pfizer-Impfstoffs und wenn Sie alles berücksichtigen von Ende Dezember bis Ende Juni, nun mindestens 3,2 Millionen Dosen zur Verfügung haben. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass wir noch mehr haben werden. Jeder, der sich impfen lassen möchte, wird die Möglichkeit haben, dies tun zu können", sagte Plenković. 

(Quelle: HRT)