(Foto: Emica Elvedji/PIXSELL) (Foto: Emica Elvedji/PIXSELL)

Der Minister für europäische und auswärtige Angelegenheiten Gordan Grlić Radman sagte, Südosteuropa sei eine der Hauptprioritäten der kroatischen Amtszeit an der Spitze der EU. Der Außenminister erklärte, Kroatien sei ein unerbittlicher Befürworter der EU-Erweiterung in der Region und betonte, dass ein stabiles und prosperierendes Südosteuropa auch mehr Sicherheit garantieren würde.

Der Premierminister erklärte seinerseits, dass das Gipfeltreffen der EU-Mitgliedstaaten und der südosteuropäischen Länder in Zagreb, das auch als Westbalkan bezeichnet wird, im nächsten Jahr den bestehenden Mitgliedern und denjenigen zugutekommen würde, die auf einen Beitritt zum Binnenmarkt Europas hoffen.

In Bezug auf den direkten Nutzen für Kroatien fügte Plenković hinzu, dass der Gipfel zur weiteren Förderung der Kroaten in der Region beitragen würde, und zwar als gleichberechtigte und konstituierende ethnische Gruppe in Bosnien und Herzegowina sowie als in Serbien lebende Gemeinschaften.

Quelle: HRT