Der Angeklagte Ivica Todorić (Foto: Marko Lukunic/PIXSELL) Der Angeklagte Ivica Todorić (Foto: Marko Lukunic/PIXSELL)

Die Klage der Staatsanwaltschaft gegen Ivica Todorić und 14 weitere Personen, umfasst 80.000 Seiten. Den Verdächtigen wird Veruntreuung und Bilanzfälschung zur Last gelegt.

Jeder einzelne Punkt der Anklage geht auch auf die einzelnen Schäden ein die entstanden sind. Beispielsweise Verbrechen zum Zwecke des illegalen Eigentumsgewinns, die Todorić beziehungsweise seine Unternehmen zur Last gelegt werden.

Es ist noch unbekannt welcher Richter die Verhandlung leiten wird. Laut Pressesprecher Krešimir Devčić werden die Fälle durch einen bestimmten Algorithmus zugeteilt. „Also je nachdem wie viele Fälle welcher Richter gerade bearbeitet. Dementsprechend entscheidet der Computer wer dem Fall zugeteilt wird.", so Devčić.

Das rechtliche Verfahren sieht vor, dass zuerst ein Richter ernannt werden muss, der an diesem Fall arbeitet. Der Richter ist auch der Vorsitzende des Anklagegremiums. Die Anklage muss allen Angeklagten und ihrem Verteidiger zugestellt werden, und sie haben das Recht, innerhalb von 8 Tagen nach Erhalt der Anklage zu antworten. Wenn die Fristen ablaufen, ist eine Sitzung des Anklagegremiums geplant.

(Quelle: HRT)