Präsidentin Kolinda Grabar - Kitarović und Verteidigungsminister Damir Krstičević in Vukovar (Foto: Davor Javorovic/PIXSELL) Präsidentin Kolinda Grabar - Kitarović und Verteidigungsminister Damir Krstičević in Vukovar (Foto: Davor Javorovic/PIXSELL)

Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarović erklärte den Versammelten, dass sie die Gewaltenteilung respektiere, aber sie kann zurecht sagen, dass die Justiz bei der Aufklärung von Fällen unverarbeiteter Kriegsverbrechen zu langsam sei.

„Ich verstehe einfach nicht, dass die kroatische Justiz noch keine Urteile im Fall von Vukovar, Borovo Selo oder anderen kroatischen Tragödien gefällt hat. Dafür aber hastig andere Themen auf der Tagesordnung stehen, die zu neuen Spaltungen führen. Die Zukunft wird auch durch die Vergangenheit definiert. Ich möchte, dass die Zukunft hier, eine Zukunft der Einheit und Gemeinschaft ist."

Verteidigungsminister Damir Krstičević erklärte, dass Blago Zadro ein Mann des Volkes war und alle Soldaten durch sein persönliches Beispiel anführte. „Das ist der Charakter des kroatischen Militärs. Sie haben heute hier viele kroatische Soldaten gesehen, sie wissen, dass das kroatische Militär hier ist, dass diese Regierung das kroatische Militär an Vukovar zurückgegeben hat. Das kroatische Militär wird auf Grundlage des Heimatkrieges hervorragend ausgebildet“, sagte Krstičević.

Quelle: HRT