Josep Borell spricht über die Zukunft von Bosnien-Herzgowina (Foto: Oliver Hoslet/Pool via Reuters) Josep Borell spricht über die Zukunft von Bosnien-Herzgowina (Foto: Oliver Hoslet/Pool via Reuters)

Das Abkommen von Dayton wird 25 - das Abkommen, dass den langen blutigen Krieg in Bosnien-Herzegowina beendete und den politischen und institutionellen Rahmen des Landes für die Zukunft festlegen sollte. Nach der Einigung auf dem Luftwaffenstützpunkt in Dayton (US-Bundesstaat Ohio), wurde das Abkommen offiziell in Paris unterzeichnet. Heute, 25 Jahre später ist Bosnien-Herzegowina auf dem Weg in die EU. Kroatien sieht darin den Rahmen zur Entwicklung und zur Schaffung eines funktionsfähigen Staates.

Aus einer Erklärung des Ministeriums für auswärtige und europäische Angelegenheiten:

„Um eine dauerhafte Stabilität und Funktionalität in ganz Bosnien und Herzegowina erreichen zu können, ist eine echte Gleichstellung aller drei konstituierenden Völker in Bosnien und Herzegowina notwendig und die vollständige Umsetzung der Verfassungsmäßigkeit erforderlich, aus der die Rechte, aber auch die Verantwortung für die Zukunft und das Funktionieren des Landes hervorgehen. Mit starker Unterstützung für Bosnien und Herzegowina unterstützt die Republik Kroatien, gemäß ihrer Verfassung und den Friedensabkommen von Dayton und Paris, die Kroaten in Bosnien und Herzegowina als Initiatoren des Prozesses und Träger der Werte einer Euro-atlantischen Integration."

Der Hohe Vertreter der EU für Außen und Sicherheitspolitik, Josep Borell, war anlässlich des Jahrestages des Dayton-Abkommens in Sarajevo. Die Zukunft von Bosnien und Herzegowina sieht Borell in der EU.

„Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um unsere Unterstützung zu bekräftigen für die Bemühungen Bosnien-Herzegowinas für den europäischen Weg. Die Zukunft dieses Landes ist europäisch", erklärte Borell.

Nach einem Treffen mit der Politspitze des Landes sagte Borell des Weiteren, dass die Tür zur EU offen stehe, aber unter der Bedingung, dass Bosnien-Herzegowina Reformen durchführt.

(Quelle: HRT)