Mate Radeljić, (Foto: HRT) Mate Radeljić, (Foto: HRT)

„Er sagte mir, die Präsidentin strukturiere ihr Kabinett um und ich würde nicht mehr ihr Berater sein. Er sagte, es täte ihm leid, derjenige zu sein, der mir dies mitteilen müsse und er befolge nur Anweisungen.

Später sagte er mir noch, er müsse die Tatsache betonen, dass der kroatische Sicherheits- und Geheimdienst die Präsidentin in jeder Hinsicht vor möglichen negativen Handlungen meinerseits, nachdem ich ihr Büro verlassen habe, schützen werde und dass er bereit wäre, mich, wenn er den Befehl erhalten würde, mit einem Auto zu überfahren," kommunizierte Mate Radeljić auf sozialen Netzwerken.

Das Präsidentinnenbüro entsandte folgende Erklärung:“ "Für die Einstellung und Entlassung von Beamten im Büro der Präsidentin ist nur eine einzige Unterschrift erforderlich. Es ist daher eine absurde Unwahrheit zu behaupten, dass eine Dritte Person in diesem Fall verwickelt war. Die Präsidentin der Republik Kroatien wählt ihre Mitarbeiter und Berater entsprechend politischer Ziele, die sie vertritt, aus und im Glauben, dass sie ihre Arbeit sowohl während als auch nach Beendigung der ihnen übertragenen Aufgaben professionell und ehrenvoll erfüllen werden. Zudem erwartet die Präsidentin, dass alle staatlichen Behörden gemäß der für ihre Arbeit geltenden Vorschriften, Gesetze und Richtlinien sowie den beruflichen Standards arbeiten."

(Quelle: HRT)