Premierminister Andrej Plenković bei Präsident Macron in Paris (Foto: HRT) Premierminister Andrej Plenković bei Präsident Macron in Paris (Foto: HRT)

Die EU Erweiterung war eines der Hauptthemen. Plenković wolle bis zum Gipfeltreffen im Mai, einen Ansatz finden der dazu beiträgt die Beitrittsverhandlungen von Nordmakedonien und Albanien so früh wie möglich zu beginnen.

„Außer der Europäischen Perspektive besteht bei weitem keine andere Alternative für unsere Nachbarländer“, erklärte der Premier in Paris. Es sei in Kroatiens, wie auch im Interesse aller EU Mitgliedstaaten die politische Stabilität in der Region sowie die Sicherheit zu wahren.

Diese Länder müssen stabil sein und wirtschaftliche wie auch soziale Reformen vorantreiben um dies zu gewährleisten.

Macron war ähnlicher Meinung und hofft ebenfalls auf fruchtbare Gespräche und Lösungsansätze.

Er betonte, dass dazu die Denkweise innerhalb der Union geändert werden müsse. Weg von der Technokratie in Richtung „politischer Weg der progressiv und reversibel und gleichzeitig neue Bedingungen an die Länder stellt“. Seiner Meinung nach, können nur so konkrete neue und positive Ergebnisse innerhalb der Beitrittskandidaten erzielt werden.

Quelle: HRT