Illustration (Foto: Pixabay) Illustration (Foto: Pixabay)

Für kroatische Arbeitskräfte gelten Zugangsbeschränkungen zum österreichischen Arbeitsmarkt bis zum 30. Juni 2020. Danach wird der österreichische Arbeitsmarkt für kroatische Arbeitnehmer liberalisiert.

„Dies bedeutet, dass Sie nicht mehr alle heutigen Formulare ausfüllen müssen und keine Arbeitserlaubnis benötigen. Das gesamte Verfahren für eine Erteilung aller Genehmigungen für die Entsendung von Arbeitnehmern nach Österreich wird erheblich verkürzt. Zum heutigen Zeitpunkt kann praktisch keine Arbeitserlaubnis eingeholt werden", betont die österreichische Rechtsanwältin Dr. Maria Škof. Eine Ausnahme bilden hierbei Fachkräfte im Tourismus- und Gastgewerbe, die eine Arbeitserlaubnis erhalten, um in der touristischen Saison arbeiten zu können.

Das Problem besteht heutzutage nicht darin eine Arbeitserlaubnis für den Tourismussektor zu erhalten. Da bestimmte Quoten bereits erfüllt worden sind, liegt die Problematik darin eine Arbeitserlaubnis zum Beispiel in der Bauindustrie zu erhalten.

„Ab dem 1. Juli können alle kroatischen Staatsbürger in Österreich auf die gleiche Weise eine Beschäftigung erhalten wie in Kroatien. Wichtig ist nur, dass sie einen Arbeitgeber finden", sagt Škof.

Kroatische Arbeitnehmer haben die Möglichkeit nach der neuen Regelung für kroatische Unternehmen in Österreich zu arbeiten. Dies bedeutet, dass sie nicht mit ihrer gesamten Familie umziehen müssen, sondern nur vorübergehend in Österreich leben und arbeiten können.

Illustration (Foto: Pixabay)

Wenn kroatische Arbeitnehmer in Österreich für ein kroatisches Unternehmen anfangen zu arbeiten, ist der Arbeitgeber verpflichtet ihren Lohn gemäß dem österreichischen Tarifvertrag anzupassen. Das heißt im Klartext, dass gemäß den österreichischen Bestimmungen alle Arbeitnehmerrechte, arbeitsfreien Tage und den 13. und 14. Lohn gewährleistet sein müssen.

Für den Fall, dass kroatische Arbeitgeber in Österreich diese strengen Vorschriften nicht einhalten, können sehr strenge Sanktionen in Kraft treten", erklärt die österreichische Anwältin.

(Quelle: Novac.hr)