Der kroatische Verteidungsminister Damr Krstiöević (Foto: Davor Puklavec/PIXSELL) Der kroatische Verteidungsminister Damr Krstiöević (Foto: Davor Puklavec/PIXSELL)

Damir Krstičević, der zu einem zweitägigen Treffen der Verteidigungsminister der NATO in Brüssel zugegen war, sagte, dass fünf kroatische Soldaten nach Irak zurückkehren werden, um die Mission im Irak fortzusetzen. Gleichzeitig sagte der Minister, die Sicherheit des kroatischen Personals sei von größter Bedeutung.

„Es wurde vereinbart, dass alles wieder in die Ausgangsposition vom 4. Januar zurückkehren wird. Dies bedeutet, dass die Mission der NATO im Irak fortgesetzt wird. Gestern Abend ist ein Dokument der irakischen Regierung eingetroffen, das die Sicherheit des NATO-Personals unterstützt und garantiert. Daher wurde eine Entscheidung getroffen, die Soldaten allmählich wieder zurückkehren zu lassen," sagte Krstičević.

Die irakische Regierung hat der NATO grünes Licht gegeben, um im Land bleiben zu können, nachdem ausländische Streitkräfte an der Ermordung des iranischen Offiziers Qasem Soleimani beteiligt gewesen waren. Zu diesem Zeitpunkt entschied das irakische Parlament, dass die NATO-Soldaten im Irak nicht mehr willkommen sind.

Im Fokus der Gespräche an der zweitägigen Treffen in Brüssel standen die laufenden NATO-Missionen auf der ganzen Welt, die Zusammenarbeit zwischen der EU und der NATO und die Erhöhung der Verteidigungsausgaben für die Mitgliedstaaten.

In Kroatien nehmen 438 Soldaten und Mitarbeiter an sieben NATO-Operationen weltweit teil.

(Quelle: HRT)