Illustration (Foto: HRT) Illustration (Foto: HRT)

Vor 75 Jahren ermordeten die Kommunisten in der Gemeinde Široki Brijeg in Herzegowina 12 Franziskaner, für deren Tot bis heute niemand verurteilt worden ist. Die katholische Kirche ist immer noch dabei, ihr Martyrium zu beweisen.

Fünfzig Jahre wurden über das Verbrechen geschwiegen. Nur am 7. Februar 1945 wurden in Široki Brijeg 12 Franziskaner ermordet. Ihre Leichen wurden in dem Klosterkeller in Brand gesteckt.

Die sterblichen Überreste der Franziskaner befinden sich heute in der Kirche in Široki Brijeg.
Der 07.02. wird deshalb in West-Herzegowina als Gedenktag an die kommunistischen Opfer gefeiert.

"Wir wollen die neuen Generationen daran erinnern, was sich in dieser Region während des Zweiten Weltkriegs und in der Nachkriegszeit ereignet hat und natürlich allen Opfern gedenken", sagt Zdenko Ćosić.

Professorin Mirela Lovrić hat sogar ein Theaterstück über das Leiden der Franziskaner geschrieben.