Illustration (Foto: HRT) Illustration (Foto: HRT)

Das Weingut Čitluk ist das grösste Weinproduktionshaus in Bosnien und Herzegowina. Sie haben 80 Vollzeitbeschäftigte, rund 400 Hektar Weinberge und die Unterbringungs- und Verarbeitungsanlagen haben ein Vermögen von über 110 Tausend Hektoliter.

"Unser Sortiment besteht am meiste aus den autochthonen Sorten žilavka, blatina und trnjak. Wir haben aber such Vranac, eine weitere regionale Sorte," sagte Željko Nakić, Direktor des Weinguts Čitluk.  

Deshalb sind sie besonders stolz auf den Weinberg im Stein, der eine Seltenheit ist und befindet sich im südlichen Teil von Brotnjo. In den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts wurden auf 120 Hektar hartnäckigen Steinen, die einheimische Rebsorte Žilavka gepflanzt. Blatine dagegen bevorzugt den reinen herzegowinischen Terra rossa Boden.

"Dieser Boden eignet sich hervorragend für die Züchtung von roten Rebsorten. Von hier stammen die besten Trauben für die Sondereditionen, die Teuta-Linie", betont Tihomir Prusina, der Hauptwinzer des Weinguts Čitluk.

"Die Idee war, dass nur unsere einheimischen oder regionalen Sorten in der Linie vertreten sind" sagt Nakić.

Die moderne Weintechnologie im Weingut Čitluk entspricht den weltweiten Trends, aber die meisten Arbeiten müssen für die Herstellung von Premiumweinen von Hand ausgeführt werden.

Neben dem kroatischen und deutschem Markt werden Weine aus Herzegowina in mehr als 20 Ländern verkauft.  

"Über 60 Prozent unserer Produktion werden exportiert. In letzter Zeit haben wir unsere Exporte nach Amerika stark ausgeweitet. Seit kurzem exportieren wir auch in exotische Länder wie Nepal," sagte Nakić.