Illustration, (Foto: HRT) Illustration, (Foto: HRT)

Die kroatische Präsidentin Kolinda Grabar Kitarović nahm heute am 15. Treffen nicht-exekutiver Staatsoberhäupter Europas in Athen teil.

Auf der Tagesordnung standen die Themen "Die Bewältigung der Wirtschafts- und Migrationskrise" und "Aktuelle Sicherheitsherausforderungen für die EU und ihre Mitgliedstaaten".

"Migrationen können nur dann langfristig gelöst werden, wenn die Grundursachen beseitigt werden. Kroatien hat die längste Landaußengrenze der Europäischen Union, und wir sind jetzt durch die sogenannte Westbalkan-Subroute, die durch Bosnien und Herzegowina führt, einem erhöhten Migrationsdruck ausgesetzt. Wir werden diese Außengrenze der Europäischen Union verteidigen und schützen und auf diese Weise auch die Gebiete der meisten EU- Länder vor illegalen Einwanderungen schützen wir," betonte die kroatische Präsidentin Kolinda Grabar Kitarović im Rahmen des Treffens.