Foto: Bildschirmfoto/logo Foto: Bildschirmfoto/logo

Welche neuen Herausforderungen stellen sich Ihnen bei der Arbeit im SOS-Kinderdorf aufgrund der Pandemie?

Seit Beginn der Corona-Pandemie hat sich das Leben und die Aktivitäten von uns allen im SOS-Kinderdorf Kroatien stark verändert. Leider mussten wir die Türen unserer SOS-Kinderdörfer für externe Besucher schließen, aber wir haben unser Bestes getan, um den Kontakt zu unseren Partnern aufrechtzuerhalten. Wir haben uns virtuellen Online-Meetings zugewandt und unsere Webseiten und Social-Media-Profile haben uns geholfen, unsere Geschichten und Fotos aus den Dörfern zu teilen, damit unsere Spender und Partner sehen können, wie wir unsere Tage verbringen. Trotz all dieser unglücklichen Umstände versuchen wir, einen fröhlichen Geist und die Motivation für die Arbeit auf höchstem Niveau zu halten. Wir glauben, dass uns das bisher gelungen ist. 

Welche pandemiebedingten Probleme sehen Sie bei den Kindern und Familien, mit denen Sie arbeiten?

Wie in jeder anderen Familie haben wir das Leben in den SOS-Familien gemäß den Schutzmaßnahmen von Covid-19 organisiert. Im Frühjahr hatten unsere Kinder eine Online-Schule, die für jeden SOS-Haushalt eine große Herausforderung darstellte. In einigen SOS-Häusern mussten SOS-Mütter und SOS-Tanten von Zeit zu Zeit eine Lehrerrolle übernehmen, aber auch unsere pädagogischen Experten - Pädagogen und Sozialarbeiter - waren sehr hilfreich. Am Anfang fanden es die Kinder ziemlich ungewöhnlich, dass sie das Dorf nicht verlassen konnten, aber da viele von ihnen in unseren Häusern waren, gab es immer eine Gesellschaft, die half, diese besonderen Situationen zu überwinden. Die warmen Sommertage brachten etwas mehr Nachsicht mit sich, so dass alle unsere Kinder und Jugendlichen mindestens eine Woche lang an die Küste reisen konnten. Aber als sie wieder zur Schule kamen, mussten sie sich an das Tragen von Gesichtsmasken gewöhnen. Der Herbst brachte neue, härtere Maßnahmen mit sich, aber sie können immer noch zur Schule gehen, und wir hoffen, dass es so bleibt. 

Foto: Tomislav Miletić/PIXSELL

Wie helfen Sie den Kindern dabei?

Unser Verein funktioniert wie eine große Familie. Dies bedeutet, dass wir immer füreinander da sind und uns gegenseitig helfen, zum Wohle der Kinder und Jugendlichen, die in unserer Obhut aufwachsen. Dieses Mal unterstützten unsere Freunde und Spender uns zusätzlich zu finanziellen Spenden auch mit spezifischen Spenden wie Desinfektionsmitteln und Gesichtsmasken. 

Welche Dinge könnten besser laufen, auch im Hinblick auf Entscheidungen der Regierung?

SOS-Kinderdorf Kroatien hat stets eine hervorragende Zusammenarbeit mit den zuständigen Ministerien gepflegt, die unsere Arbeit unterstützt haben. Selbst in diesen schwierigen Zeiten schaffen wir es, in Übereinstimmung mit ihnen zu arbeiten. Wir halten uns an alle von den zuständigen Institutionen und der Regierung vorgeschriebenen Maßnahmen und bemühen uns, im Einklang mit den bestehenden Maßnahmen wie jeder andere verantwortliche Bürger und Fachmann, die höchstmögliche Lebensqualität zu erreichen. 

Wie viele Kinder leben derzeit in Ihren SOS-Dörfern in Kroatien? Können Sie etwas über die Kinder und Familien erzählen, mit denen Sie arbeiten?

Derzeit betreuen wir 240 Kinder und Jugendliche in zwei SOS-Kinderdörfern und vier SOS-Jugendeinrichtungen. Wir kümmern uns um Kinder jeden Alters - unser jüngstes Baby ist 9 Monate alt und lebt in SOS CV Lekenik. Wir kümmern uns um unsere Jugend, bis sie die Schule oder Universität abgeschlossen haben und völlig unabhängig werden, maximal bis sie 24 Jahre alt sind. Jedes Kind hat seine eigene Geschichte und wird aus verschiedenen, aber immer gerechtfertigten Gründen aus seiner biologischen Familie herausgenommen. Nach der Entscheidung des zuständigen Sozialhilfezentrums werden sie in eines unserer Dörfer gebracht, wo wir sie langfristig familiär betreuen. Genau das unterscheidet uns von anderen Anbietern alternativer Pflege. Sie wachsen in der Wärme der SOS-Familie auf, mit der Liebe und Unterstützung der SOS-Mutter, zusammen mit ihren eigenen biologischen Geschwistern, aber auch mit SOS-Schwestern und Brüdern. Wir schaffen Familien für Kinder ohne angemessene elterliche Fürsorge. 

Wie kann man den SOS-Kinderdörfern in Kroatien helfen und sie unterstützen?

SOS-Kinderdorf Kroatien ist ein Partner, auf den Sie zählen können. Seit einigen Jahren pflegen wir Partnerschaften mit unseren Unternehmensspendern, aber auch mit Einzelpersonen, die uns als regelmäßige, engagierte Spender unterstützen. Jeder, der ein gutes Herz und die Möglichkeit hat, uns zu helfen, kann dies über unsere Webseite tun. 

Vielen Dank im Voraus, dass Sie unseren Kindern helfen, denn kein Kind sollte alleine aufwachsen!