Das Geburtshaus von Vlaho Bukovac und das Mausoleum der Familie Račić, das erste Werk des Künstlers Ivan Meštrović. Ein Grund für tausende Besucher jedes Jahr Cavtat zu besuchen (Foto: Tomislav Šikić/Glas Hrvatske) Das Geburtshaus von Vlaho Bukovac und das Mausoleum der Familie Račić, das erste Werk des Künstlers Ivan Meštrović. Ein Grund für tausende Besucher jedes Jahr Cavtat zu besuchen (Foto: Tomislav Šikić/Glas Hrvatske)

Von Italien bis nach Kroatien – von Faggioni bis Bukovac

Der italienische Matrose Giuseppe Faggioni hatte vor Cavtat einen Unfall auf der See. Er war von dem Städtchen und seinen Einwohnern begeistert. Faggioni verliebte sich in die junge, aus Cavtat stammende, Frau Ana Kličan und so ließ er sich dort nieder und sie bekamen drei Kinder. Eines der Kinder, Agostino, setzte sein Leben in dem Familienhaus fort, wo auch sein Sohn geboren wurde: der zukünftige große Maler, der Begründer der Kroatischen Moderne Vlaho Bukovac. Bereits im Alter von 11 Jahren reiste er mit seinem Onkel nach Amerika.

Nach dem Tod seines Onkels kehrte er nach Cavtat zurück, danach wurde er Matrose und reiste in der ganzen Welt herum. Wie er zu malen begann, darüber gibt es verschiedene Gerüchte. Eines davon, dass er nach einem Fall in dem Stauraum des Schiffes zu malen begann, während er sich von dem Unfall erholte oder noch früher: im Jugendgefängnis in New York. Wie auch immer, nach der Rückkehr in seine Heimatstadt Cavtat kam er zu der Erkenntnis, dass er Maler werden wollte. Die Ausstellung unter dem Namen „Türkin im Harem“ ist das erste Werk, das er seinen Mitbürgern zeigte.

Sie waren erstaunt und konnten es nicht fassen, dass ein gewöhnlicher einheimischer Junge so malen konnte. Der Rest ist Geschichte: der kleine Faggioni änderte seinen Nachnamen in Bukovac, ging nach Paris, wurde ein Teil der „Zagreber bunten Schule“, hatte Ausstellungen in Budapest, kehrte dann nach Cavtat zurück und verbrachte Zeit seines Lebens in Prag und Cavtat, wo er einen Weltruhm erlebte.

Haus Bukovac – unumgänglicher Platz in Cavtat

Das typische bürgerliche Haus aus dem Ende des 18. Jahrhunderts befindet sich in einer der Gassen, die von der Küstenpromenade nach Prijeko führt, und ist ein steiniges zweistöckiges Haus, das in sich die gesamte Mikrowelt von Bukovac birgt. Alle Wände des alten Hausteils wurden von Bukovacs Hand mit Temperafarben gemalt, was ein Geschenk des damaligen Sechzehnjährigen an seinen Vater war.

Heute befindet sich im Haus, außer der Museumsausstellung, die Bukovac gewidmet war, auch eine Mehrzweckhalle und Räumlichkeiten, die ermöglichen, dass in dem Städtchen, das eine saisonbedingte Lebensweise hat, eine Dynamik des Museumslebens während des gesamten Jahres stattfindet. "Wegen der Seltsamkeit und einer gewissen Grässlichkeit werden besonders die Bilder „Schrank des zukünftigen Ruhms“ und „Andenken an eine Familie“ hervorgehoben,“ betont Lucija Vuković, die Kuratorin des Hauses Bukovac.

Hier ist die Rede von Bukovacs intimen Protest gegen die Faszination des Unkonventionellen, die seine damaligen Studenten aufgewiesen haben sowie der morbiden Depression, die der einst heitere Bukovac wegen der Krankheit seiner Mutter und der Sehnsucht nach seinem Geburtsort hatte. Die ständige Museumsausstellung setzt sich sich aus allen Phasen der Werke Bukovacs zusammen: Pariser, Zagreber, Cavtater und Prager Phase. Das Haus Bukovac wurde zu einem unumgänglichen Ort von Gästen und Bürgern Cavtats, das jährlich über 7 000 Besucher zählt.

Mausoleum Račić – ein Ort, der aus Familientrauer entstanden ist

Obwohl Cavtat ein kleines Städtchen ist, bietet es etwas Interessantes. Einer der besonderen, aber auch ungewöhnlichsten Orte der Stadt ist das Mausoleum der Cavtater Reederfamilie Račić, ein Werk des großen kroatischen Bildhauers Ivan Meštrović.

Es stellt eine faszinierende Kombination von Architektur und Skulptur dar. Meštrović hat für ihn einen Preis gewonnen: den Grand Prix auf der Internationalen Ausstellung der modernen Industrie- und dekorativen Kunst in Paris im Jahre 1925. Es ist aus weißem Stein von der Insel Brač in Form einer Kuppel gefertigt und hat kein einziges Stück Holz oder ein anderes Material, außer Bronze, aus welchem die Tür und die Glocke gefertigt sind. Auf der Glocke, die nach der Skizze Meštrovićs gefertigt wurde, ist der einmalige Gedanke des Autors eingetragen: „Erkenne das Geheimnis der Liebe und du wirst das Geheimnis des Todes lösen und daran glauben, dass das Leben ewig ist.“