Kroatien nach dem Sieg gegen England (Foto: HNS-Kroatischer Fußballverband) Kroatien nach dem Sieg gegen England (Foto: HNS-Kroatischer Fußballverband)

Der 2. Platz

Ein bekannter aus Deutschland sagte zu mir, Kroatien sollte bei der Weltmeisterschaft nicht anstreben den zweiten Platz zu erreichen. Oft habe ich mich auch gefragt, wie es sich wohl anfühlt nach einem so großen Sportereignis, als Nation als zweiter hervorzugehen. Nach dem verlorenen Finale gegen Frankreich weiß ich das jetzt nun, nicht besonders schön, aber ich denke, es sollte uns nicht so traurig stimmen. Das sogar andere dieser Meinung sind, zeigt der folgende Artikel auf der Webseite yahoo.de (Ein kleines Land mit großen Träumen: Warum Kroatien jetzt schon Weltmeister ist), der mich veranlasst hat zu diesem Thema einen Blog zu schreiben.

Fans in Moskau am Tag des WM-Finales (Foto: HRT)

Die ganze Welt ist für Kroatien

Touristen aus Polen schwärmen für den kroatischen Fußball und selbst viele aus Deutschland fieberten, denke ich nach den WM-Aus Deutschlands, für Kroatien. Viele Bekannte und Freunde aus Brasilien, Kolumbien oder sogar aus Neuseeland schrieben mir und gratulieren mir zu dem bisherigen Erfolg der kroatischen Fußballnationalmannschaft bei der WM in Russland. Sie wünschten sich für Kroatien den Gewinn der WM. Selbst Fremde aus kleinen Ländern, aus den Nahen Osten oder aus Marokko schrieben auf den Facebook oder Twitter-Profilen von Luka Modrić und anderen kroatischen Fußballnationalspielern und wünschten in Namen vieler kleiner Nationen auf der Welt, einen Sieg für Kroatien. Eine Freundin aus Italien kommentierte mir, es hat den Eindruck die ganze Welt sei für Kroatien.

Rot-weiß karierter Eiffelturm

Das wir auf eine Art und Weise sogar gegen Frankreich gewonnen haben, zeigt die Tatsache, dass der französische Präsident Emmanuel Macron die Anordnung gegeben hatte, am Abend des Finales nach der Niederlage gegen Frankreich den Eiffelturm, dem Symbol der Stadt Paris und Frankreichs, in dem erkennbaren kroatischen rot-weiß karierten Quadraten zu setzen. Viele Franzosen, die ich in zufällig in Zagreb angetroffen habe, selbst sagten zu mir, dass wir besser gespielt hatten. Wie es scheint haben wir sogar die Herzen der Franzosen erobert.

Der Eiffelturm in Paris nach dem verlorenen Finale gegen Frankreich (Foto: Tonči Petrić/ Stimme Kroatiens)

Bestes Marketing überhaupt

Wie es im Fußball halt so ist, kann es nur einen Gewinner geben. Vielleicht verblasst irgendwann die Errungenschaft des 2. Platzes bei der WM 2018 in Russland im Laufe der Zeit, ein Weltmeister dagegen bleibt historisch gesehen für ewig im Fussball im Stein gemeißelt. Doch ich denke bei vielen in der Welt, wird Kroatien nach dieser WM noch lange ein Begriff sein. Vielleicht gerade da wir den zweiten Platz erreicht und nicht die Weltmeisterschaft gewonnen haben, sind wir desto mehr Weltmeister der Herzen geworden.  Trotz einer Silbermedaille und eines zweiten Platzes, denke ich haben wir als ein kleines Land viele Sympathisanten und Fans auf der ganzen Welt gewonnen und unseren Bekanntheitsgrad gesteigert. Danke Luka Modrić und all anderen Fußballnationalspieler die dies ermöglicht haben!

Empfang der kroatischen Fußnationalmannschaft in Zagreb (Foto. Tonči Petrić / Stimme Kroatiens)

 

Tonči Petrić arbeitet als Journalist und Rundfunksprecher für das deutschsprachige Programm der Stimme Kroatiens bei dem kroatischen Rundfunk HRT. Er lebt seit einem Jahr in Zagreb und berichtet in seinem Blog über seine Erfahrungen in Kroatien.

Die dargelegten Ansichten oder Meinungen des Autors spiegeln nicht unbedingt die Position des kroatischen Rundfunks und Fernsehens HRT wider.