Die Plitvicer Seen im Winter (Foto: Tonči Petrić/Stimme Kroatiens) Die Plitvicer Seen im Winter (Foto: Tonči Petrić/Stimme Kroatiens)

Ich habe in meine Leben bis jetzt zweimal die Nationalparks in Kroatien besucht. Jedes Mal waren es die Plitvicer Seen in der Region Lika.

Plitvicer Seen

Das erste Mal besuchte ich die  Plitvicer Seen vor sechs Jahren, im Herbst im Rahmen eines Ausfluges des Croaticum – Kurses. Das zweite Mal war es ein Kurztrip im Sommer. Davor kannte ich die Plitvicer Seen nur aus Werbungen oder aus Zeitschriften.

Die Plitvicer Seen im Winter (Foto: Tonči Petrić/Stimme Kroatiens)
Die Plitvicer Seen im Winter (Foto: Tonči Petrić/Stimme Kroatiens)

Es war eine schöne Erfahrung die Plitvicer Seen in den Farben des Herbstes zu sehen oder im Sommer, wenn die Natur in ihrer vollen Pracht blüht und sprießt. Jedes Mal hatte ich die Sehnsucht aber die Plitvicer Seen im Winter zu sehen, wenn sie eingefroren sind und die Naturlandschaft in Winterfarben gemalt ist. Es muss unglaublich schön sein, dachte ich mir die Plitvicer Seen verschneit zu sehen.

#Croinstameet

Im Rahmen der Veranstaltung Croinstameet habe ich endlich die Möglichkeit bekommen die Wasserfälle im Winter zu begutachten. Bei dem Croinstameet handelt es sich um ein internationales Treffen von Instagramern, Bloggern und Youtuber aus Österreich, Ungarn, Slowenien und Kroatien. Dabei waren aber auch des Weiteren bekannte Blogger, wie der Ukrainer Pavlo Fedykovych, welcher, was mich erstaunt hatte, sogar für CNN Travel und Lonely Planet schreibt, sowie ein Vertreter aus Fernost, der bekannte japanische Fotograf Yuya Matsuo, der auf dem Profiel @esejapan über 106.000 Followers besitzt.

Die Plitvicer Seen im Winter (Foto: Tonči Petrić/Stimme Kroatiens)
Die Plitvicer Seen im Winter (Foto: Tonči Petrić/Stimme Kroatiens)

Instagram und Twitter

Das Schöne an diesem Projekt war, dass jeder der Beteiligten aktiv an der Veranstaltung teilgenommen hat. Jeder schoss viele Fotos, drehte Videos und veröffentlichte sie später auf den sozialen Medien wie Instagram oder tweetete seine Eindrücke oder nahm ein Video für youtube auf. So nahm auch ich die verschneite Natur mit meinen IPhone 7 auf, um selbst ein Influencer auf sozialen Medien in der heutigen Zeit zu sein.

Digitale Welt

Ich hatte das Gefühl, dass sich diese Momente live vor Ort in der freien Natur gemeinsam mit allen Beteiligten abspielten und später gemeinsam in der digitalen Welt, wo alle die Bilder des anderen gelikt haben, sie kommentierten oder auf ihren eigenen Profilen veröffentlichten. Eine schöne Veranstaltung, die Natur oder einen Ort aus einer anderen Perspektive zu betrachten und meinen eigenen Followern zu können, was alles Kroatien außerhalb der Saison bietet.

Plitvicer Seen im Winter

Plitvicer Seen im Winter

1:13

Dass so eine Veranstaltung zweckmäßig auch gewinnbringend ist, zeigt die Tatsache, dass über 1,1 Millionen Follower auf allen sozialen Medien über diese Veranstaltung geschrieben, gepostet und sie ebenfalls kommentiert haben.

Selbst ein Teil der Community

In Deutschland habe ich so eine Form der Veranstaltung noch nie mitbekommen, geschweige denn an solch einer Veranstaltung teilgenommen. Ich denke, dass so ein Treffen in der heutigen Zeit relativ neu ist und in Deutschland auch möglich und erfolgreich sein kann. Es ist eine schöne Veranstaltung um Wissen, Erfahrungen und Ideen auszutauschen, aber auch um neue Inhalte für Social-Media-Follower zu kreieren.

Dieser Ausflug hat mir einen Wunsch erfüllt, aber auch die Möglichkeit geboten mich international mit bekannten Bloggern und Instagrammern, die viele Follower haben, zu vernetzten und selbst ein Teil dieser Community zu sein.

Tonči Petrić arbeitet als Journalist und Radiomoderator für das deutschsprachige Programm der Stimme Kroatiens bei dem kroatischen Rundfunk HRT. Er lebt seit einem Jahr in Zagreb und berichtet in seinem Blog über seine Erfahrungen in Kroatien.

 

Die dargelegten Ansichten oder Meinungen des Autors spiegeln nicht unbedingt die Position des kroatischen Rundfunks und Fernsehens HRT wider.