Die Stimme Kroatiens

21:53 / 30.06.2021.

Autor: Martina Perković

Zahlreiche Festnahmen bei Großaktion der Polizei und der Staatsanwaltschaft

Grossaktion der Polizei und der Staatsanwaltschaft

Grossaktion der Polizei und der Staatsanwaltschaft

Foto: Matija Habljak/Sanjin Strukic/Igor Kralj / / PIXSELL

Bei einer Großaktion der Polizei und der Staatsanwaltschaft, wurden mehrere Personen wegen Korruptionsverdacht in der Stadtverwaltung, sowie der Intendant des kroatischen Rundfunks Kazimir Bačić, festgenommen.

Der Bürgermeister der Hauptstadt Zagreb, Tomislav Tomašević, äußerte sich zu den Festnahmen: „Ich möchte nicht, dass die Verwaltung dieser Stadt und dieses Gebäude ein Symbol für fehlende Transparenz und Korruption bleiben. In diesem Sinne werden wir alles tun, um das alles aufzuklären. Allerdings gilt für alle die Unschuldsvermutung für alle die heute festgenommen wurden, daher kann ich auf keine Details eingehen."


Die Aktion hat drei Zweige, und der gemeinsame Nenner scheint die Arbeit der ehemaligen Stadtverwaltung zu sein. Nicht offiziellen Angaben nach soll es bei der Organisation des Zagreber Advents zu zahlreichen Unregelmäßigkeiten gekommen sein. Somit wurde der sogenannte König des Advent, Denis Mohenski, festgenommen. Auch zwei Fahrer des verstorbenen Bürgermeisters Bandić, Zdravko Krajina und Vladimir Džaja, wurden festgenommen. Ebenso die ehemalige Leiterin des Expertenteams des Bürgermeisters, Andreja Šulentić, und Jelena Čekli, die als eins als Leiterin der Kommission für die Vergabe öffentlicher Flächen zur Pacht tätig war.


Auch zahlreiche Parlaments abgeordnete kommentierten die Festnahmen.


Sandra Benčić aus der links-grünen Koalition erklärte, dass sie froh sei, dass es immer mehr zu solchen Festnahmen kommt. „Es laufen Aktionen gegen die GSKG - städtische Wohnungen und Kommunalverwaltung, nun auch bezüglich des Advent, und ich hoffe, dass dies nicht nur mit der Verhaftung von Verdächtigen endet."


Ähnlich jedoch nicht so optimistisch, sieht es auch der SDP Abgeordnete Siniša Hajdaš Dončić.

„Das Korruptionsnetzwerk von Milan Bandić und der HDZ war in den letzten zehn Jahren leider überall in Kroatien präsent. Ich befürchte ja, dass die meisten dieser Leute wahrscheinlich sagen werden, dass sie nur Anweisungen vom verstorbenen Bürgermeister entgegengenommen haben, und das wird eine weitere Tragödie für die kroatische Gesellschaft."


Warum jetzt, wurde Nikola Grmoja gefragt und seiner Meinung nach habe das mit dem Tod von Milan Bandić und seiner schwindenden Partei MB 365 zu tun. „Sie sind nicht mehr von Bedeutung in der Politik“, so Grmoja und fügte hinzu, dass es außerdem eine nationale Schande sei, dass der Chef des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wegen Korruptionsverdacht festgenommen wurde. „Ich weiß nicht, wie ich es anders formulieren soll“, sagte er abschließend.


Vijesti HRT-a pratite na svojim pametnim telefonima i tabletima putem aplikacija za iOS i Android. Pratite nas i na društvenim mrežama Facebook, Twitter, Instagram i YouTube!