Die Stimme Kroatiens

19:36 / 09.06.2022.

Autor: Martina Perković

Urteil in Agram-Affäre

Anto Nobilo, Rechtsanwalt

Anto Nobilo, Rechtsanwalt

Foto: Matija Habljak / PIXSELL

Nach fast vier Jahren wurden am Bezirksgericht Zagreb erstinstanzliche Urteile in der Agram-Affäre gefällt. Der im Februar letzten Jahres verstorbene ehemalige Bürgermeister von Zagreb, Milan Bandić, war der erste Angeklagte in dem Verfahren. Nach seinem Tod wurde der erste Angeklagte der Unternehmer Petar Pripuz, der von allen Anklagepunkten freigesprochen wurde. Alle zwölf Angeklagten wurden von der Vertragsbindung für das Sperrmüllentsorgungsgeschäft freigesprochen.

Fünf enge Vertraute des verstorbenen Bürgermeisters von Zagreb, Milan Bandić, wurden am Donnerstag in der Agram-Affäre zu sieben bis 14 Monaten Haft verurteilt, während der erste Angeklagte Petar Pripuz und seine Mitangeklagten vom Vorwurf freigesprochen wurden, Pripuz's Abfallentsorgungsunternehmen benutzt zu haben um illegal ein städtisches Grundstück mit der Firma Bramgrad zu tauschen sowie Ausschreibungen manipuliert zu haben.


Sie wurden auch im zweiten Anklagepunkt freigesprochen, wonach sie der Stadt Zagreb durch den Grundstückstausch einen Schaden in Millionenhöhe zugefügt hätten. Richterin Rahela Valentić sprach jedoch Verurteilungen wegen illegaler Beschäftigung und Versetzung in den Diensten der Stadt Zagreb sowie wegen illegaler Nutzung von Dienstwagen aus.

"Obwohl mein Mandant Petar Pripuz, der erste Angeklagte in diesem Fall, von allen Anklagepunkten freigesprochen wurde, sind weder er noch ich zufrieden. Wir glauben, dass dieses Verfahren nicht hätte stattfinden dürfen", sagte Anwalt Ante Nobilo nach der Urteilsverkündung vor dem Bezirksgericht Zagreb.

Vijesti HRT-a pratite na svojim pametnim telefonima i tabletima putem aplikacija za iOS i Android. Pratite nas i na društvenim mrežama Facebook, Twitter, Instagram i YouTube!