Die Stimme Kroatiens

01:53 / 21.04.2022.

Autor: Tonči Petrić

Kroatische katholische Bischofskonferenz verurteilt Krieg in der Ukraine

Kroatische katholische Bischofskonferenz

Kroatische katholische Bischofskonferenz

Foto: HRT / HRT

Die kroatische katholische Bischofskonferenz, insbesondere ihre Kommission für Gerechtigkeit und Frieden, hat den russischen militärischen Einmarsch in die Ukraine verurteilt. 

Russlands Aggression sei ein Angriff auf europäische Werte, auf das Selbstbestimmungsrecht der Nationen und ein Angriff auf grundlegende christliche Moralvorstellungen, sagte die Kommission.


Auf der Pressekonferenz wurde darauf hinwiesen, dass der mutige Widerstand der ukrainischen Verteidiger gleichzeitig zu einem Kampf für die europäische Freiheit und Demokratie geworden sei. Vladimir Dugalić, der Sekretär der Justicia et Pax-Kommission erklärte: "Ich denke, wir müssen alle darüber nachdenken, dass wir nicht gleichgültig sein dürfen, wenn solch ein Übel kommt und dass wir unsere Stimme erheben und christliche Solidarität und Nähe mit denen zeigen, die leiden müssen."


Stjepan Baloban vom Zentrum zur Förderung der Katholischen Soziallehre der kroatischen katholischen Bischofskonferenz: "Als Kommission der Kroatischen Bischofskonferenz für Gerechtigkeit und Frieden rufen wir daher alle Religionsgemeinschaften in der Republik Kroatien auf, gemeinsam mit der katholischen Kirche, die Zerstörungen des Krieges und das Töten zu verurteilen und die Türen weit für die Flüchtlinge aus der Ukraine zu öffnen."


Die kroatische Bischofskonferenz unterstützte die Bemühungen der demokratischen Welt, den ukrainischen Verteidigern bei ihrem Kampf, durch die Lieferung von militärischer Ausrüstung und Waffen zu helfen, betonte aber auch, dass die Hilfe im Rahmen der Verhältnismäßigkeit und des humanitären Völkerrechts bleiben muss, damit der Konflikt nicht außer Kontrolle gerät.


Die Kommission mahnte, die Politik habe eine schwierige Aufgabe, die richtige Balance zwischen echter Solidarität und notwendiger militärischer Selbstbeschränkung zu finden, zumal uns der Einsatz von Nuklearwaffen droht, die für die gesamte Menschheit katastrophal sein könnten.


Die Bischofskonferenz ist der Ansicht, dass die Diplomatie ihre Ziele nicht erreicht habe und warnte davor, dass wir auf lange Sicht mit den Auswirkungen des Krieges konfrontiert sein werden.

Vijesti HRT-a pratite na svojim pametnim telefonima i tabletima putem aplikacija za iOS i Android. Pratite nas i na društvenim mrežama Facebook, Twitter, Instagram i YouTube!