Die Stimme Kroatiens

21:23 / 06.03.2023.

Autor: Martina Perković

Dänische Premierministerin Mette Frederiksen in Kroatien

Die dänische Premierministerin Frederiksen in Begleitung ihres kroatischen Amtskollegen Plenković in Rijeka

Die dänische Premierministerin Frederiksen in Begleitung ihres kroatischen Amtskollegen Plenković in Rijeka

Foto: Goran Kovacic / PIXSELL

Die dänische Premierministerin Mette Frederiksen traf zu einem zweitägigen Besuch in Kroatien ein. Premierminsiter Plenković begrüßte sie in Rijeka, wo sie das künftige Hafenterminal besichtigten, ein Projekt, an dem sich das dänische Unternehmen MERSK beteiligt.

Der Bau des Terminals ist eines der größten und bedeutendsten Projekte in der Geschichte des Hafens von Rijeka und des Hafenamtes von Rijeka. Ein Projekt, das Rijeka im Laufe der Jahre als führenden Containerhafen der nördlichen Adria positionieren und es zu einem strategischen Standort und dem wichtigsten Seeausgang für Mittel- und Südosteuropa machen sollte.


Denis Vukorepa vom Hafenamt Rijeka erklärte:


"Dies ist das größte Projekt in der Geschichte des Hafens von Rijeka. Wir haben alle in der Schule gelernt, dass Rijeka einen grossen teil beiträgt, aber ohne große Infrastrukturinvestitionen, bleibt das nur eine Geschichte. Mit diesem Projekt werden wir wirklich dorthin gelangen, wo wir hingehören."


Für die größte Investition in der Hafenbehörde von Rijeka in Höhe von 480 Millionen Euro wurde eine Standortgenehmigung erhalten. Der Abriss bestehender Gebäude an der Küste hat begonnen, die Straße D 403 soll bis Juni dieses Jahres fertiggestellt sein und der Containertransport wird 2025 beginnen.


Der Finanzdirektor des Projekts Rijeka Hafenterminal, Tomislav Žunić äusserte sich ebenfalls zum hervorragenden Standort und den dortigen Bedingungen:


„Wichtig ist, dass die Wassertiefe an unserem Terminal mehr als 20 Meter beträgt, was in europäischen Terminalen sehr selten vorkommt. Diese Tiefe bedeutet, dass die größten Schiffe hier anlegen können und alle notwendigen logistischen Aktivitäten durchgeführt werden können."

Vijesti HRT-a pratite na svojim pametnim telefonima i tabletima putem aplikacija za iOS i Android. Pratite nas i na društvenim mrežama Facebook, Twitter, Instagram i YouTube!