Die Stimme Kroatiens

19:32 / 07.01.2022.

Autor: Martina Perković

Coronavirus-Aktuell: Großer Andrang auf Teststationen

Illustration

Illustration

Foto: Ivo Cagalj / PIXSELL/Shutterstock

Innerhalb der letzten 24 Stunden wurden in Kroatien 3 Tausend 911 Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Die Anzahl der aktiven Fälle beträgt somit heute in Kroatien 38.666.

1.846 Patienten müssen im Krankenhaus behandelt werden und davon wiederum 245 künstlich beatmet werden. Leider sind weitere 41 Personen coronabedingt verstorben. Seit dem 25. Februar 2020 als der erste CoronavirusFall in Kroatien nachgewiesen wurde, wurden bisher 749 Tausend 455 Infektionen bestätigt. Als coronabedingt verstorben gelten 12 Tausend 805 Personen. In Selbstisolation befinden sich derzeit 17.928 Personen. Insgesamt wurde 3.841.357 Mal getestet. Allein gestern waren es 9.062 Tests.


Vor dem Kroatischen Institut für öffentliche Gesundheit herrscht großer Andrang zum Testen. Auf einen Termin wartet man bis zu sechs Tage, doch laut Institut würden alle dran kommen. Dr. Mirela Marković von der Koordination für Familienmedizin Rät jedem der meint Infiziert sein zu können sich daheim zu testen aber natürlich auch sich für einen Test anzumelden:


„Es ist am wichtigsten, diesen Test zuhause durchzuführen oder einen Antigen-Schnelltest an einer Teststation durchzuführen. Das ist in der Tat ein Beweis dafür, dass ein Patient wahrscheinlich infiziert ist, insbesondere wenn er Symptome entwickelt hat. Danach sollten sie sich an ihren Hausarzt wenden, der dies in ihre Krankenakte eingetragen wird, damit der Patient den Nachweis hat, dass der Antigen-Schnelltest positiv war und für Covid charakteristische Symptome entwickelt hat.“


Der stellvertretende Direktor des Klinischen Krankenhauszentrums Zagreb, Milivoj Novak, kommentierte den großen Anteil an Positiven unter den Getesteten.

„Wenn jeder theoretisch in einem Moment positiv ist, wird es dann natürlich sinnlos. Wenn von 10.000 Tests 9.000 positiv sind, sind alle infiziert.“


Das Impfen ohne Termin geht weiter, wofür die Bewohner von der Küstenstadt Rijeka heute großes Interesse gezeigt haben. Ab den frühen Morgenstunden bildeten sich hundert Meter lange Schlangen vor der Halle in Zamet. Auch am Wochenende können sich die Bürgerinnen und Bürger impfen lassen. Es stehen Impfstoffe aller Hersteller zur Verfügung, und es ist noch nicht zu spät, sich gleichzeitig gegen Influenza und das Coronavirus impfen zu lassen, betonte der Direktor des Instituts für öffentliche Gesundheit der Vladimir Mićović: „Studien haben gezeigt, dass es nicht schädlich ist und natürlich gleichzeitig möglich ist, insbesondere jüngere und berufstätige Menschen, aber auch die anderen.“


Bisher wurden 63,5 Prozent der erwachsenen Bevölkerung mit mindestens zwei Impfdosen gegen das Coronavirus geimpft.


Vijesti HRT-a pratite na svojim pametnim telefonima i tabletima putem aplikacija za iOS i Android. Pratite nas i na društvenim mrežama Facebook, Twitter, Instagram i YouTube!