Die Stimme Kroatiens

16:16 / 23.04.2022.

Autor: Martina Perković

Präsident Milanović besucht Livno

Präsident Milanović in Livno

Präsident Milanović in Livno

Foto: URED PREDSJEDNIKA / REPUBLIKE HRVATSKE

Präsident Zoran Milanović sagte am Samstag in Livno, Bosnien und Herzegowina sei ein Sicherheits-, emotionales und staatliches Problem für Kroatien.

Laut Milanović sei Kroatien das Land welches dem Beitritt des Nachbarlandes zur Europäischen Union am meisten entgegenfiebert.

„Es gibt kein Land, das so sehr will, dass Bosnien und Herzegowina der Europäischen Union beitritt, und das so sehr daran arbeitet wie Kroatien. Aus sentimentalen, aber auch rein egoistischen Gründen. Dies ist im Interesse der Gemeinschaft, die ich vertrete“, sagte Milanović bei einer feierlichen Akademie anlässlich des 30. Jahrestages der Militäraktion, bei der kroatische Truppen den Durchbruch der JNA und serbischer Streitkräfte, die versuchten, Livno zu erobern und Kroatien in zwei Teile zu teilen, aufhielten.

Vor dem Denkmal für die gefallenen kroatischen Soldaten in Livno legte der kroatische Präsident einen Kranz nieder und zündete Kerzen an.

Milanović fügte hinzu, dass nach seiner Rede in Livno mit Sicherheit Fragen zu den Motiven der Botschaft gestellt würden, und erklärte, dass die europäische Perspektive Bosnien und Herzegowinas in Zagreb „viel stärker als in den meisten Teilen von Sarajevo“ vertreten werde.

Vijesti HRT-a pratite na svojim pametnim telefonima i tabletima putem aplikacija za iOS i Android. Pratite nas i na društvenim mrežama Facebook, Twitter, Instagram i YouTube!