Bakir Izetbegović,Foto: HRT Bakir Izetbegović,Foto: HRT

Das bosniakische Präsidentschaftsmitglied von Bosnien – Herzegowina Bakir Izetbegović beschuldigte seinen Kollegen und kroatischen Vertreter im Staatspräsidiums von Bosnien und Herzegowina Dragan Čović,  am Dienstag seine Befugnisse missbraucht zu haben und argumentierte, dass Bosnien und Herzegowina keine formalen Rechtsvorschriften für den Bau der Pelješac-Brücke habe.

 Izetbegović reagierte auf Čovićs Treffen mit der kroatischen Präsidentin Kolinda Grabar – Kitarović am vergangen Montag in Zagreb wie folgt:  „Es entspricht nicht der Wahrheit, dass es in Bosnien – Herzegowina keine formal – rechtlichen Hindernisse für den Bau der Pelješac Brücke gäbe, ermahnte Izetbegović, Čović und erinnerte an die offizielle Haltung der BiH-Präsidentschaft aus dem Jahr 2007, der nach "Bosnien und Herzegowina gegen den Bau einer Brücke sei, bis offene Fragen im Zusammenhang mit der Identifizierung der Meeresgrenze zwischen den beiden Ländern nicht gelöst seien.